Sie sind hier: Unser Ortsverein / Bereitschaft / neuer RTW

Spende Blut..

beim Deutschen Roten Kreuz!

Unser neuer RTW 41/85/22

Im Sommer 2015 konnten wir unseren „neuen" RTW von einem Händler aus Hannover in Empfang nehmen. Es handelt sich dabei um einen sogenannten Bayern-RTW, der zuvor sechs Jahre im Rettungsdienst der Stadt Nürnberg eingesetzt war. Die Firma G&G Autohandels GmbH aus Hannover, die sich darauf spezialisiert hat, solche Fahrzeuge aufzubereiten, überarbeitete das Fahrzeug komplett nach unseren Vorstellungen, inklusive neuer Lackierung und Beklebung, so dass am Ende kaum ein Unterschied zu einem Neu-Fahrzeug feststellbar war. Entsprechend begeistert zeigten sich bei der Übergabe unsere Bereitschaftsleitung und die Gruppenführer der Sanitätsgruppe.

Im Lauf der ersten drei Jahre bei uns hat der RTW nun schon einige Einsätze und Übungen hinter sich gebracht. Im Zuge dessen kam natürlich die ein oder andere Gebrauchsspur dazu und wir beschlossen obendrein in die Sicherheit der Besatzungen zu investieren. Neben einer Martin-Horn-Anlage beschafften wir einem Fußtaster zur Bedienung der Sondersignalanlage und standen nun vor dem Problem wer uns diese denn einbauen könnte. Flugs fragten wir wieder in Hannover bei der Firma G&G an und wurden sofort mit offenen Armen empfangen. Nach knapp zwei Wochen waren nicht nur die Einbauten nach unseren Vorstellungen erfolgt, das Auto erhielt quasi nochmals eine Verjüngungs-Kur. Scharniere wurden getauscht, das Lager der Schiebetür erneuert, die Hecktüren neu gerichtet und die Lackierung inklusive Beklebung an den Stellen, die etwas gelitten hatten komplett erneuert. Zusätzlich wurde die Trittstufe erneuert und mit einer Sicherheitsbeklebung versehen und an ein paar Stellen schmutzabweisende Folien geklebt. Als wir unseren RTW nun wieder in Empfang nehmen konnten, trauten wir unseren Augen kaum, jetzt haben wir quasi wieder einen neuen RTW. Wir möchten uns nochmal ganz herzlich bei der Firma G&G bedanken für die unkomplizierte Zusammenarbeit und die hochwertig ausgeführte Arbeit. Dass das alles noch zu äußerst ehrenamtlich-freundlichen Konditionen passierte, rundet das Gesamtbild ab. Vielen Dank!